Urlaubsfahrten und eigener Urlaub

Antworten
Gustavo
Beiträge: 1
Registriert: Montag 27. März 2017, 07:26

Urlaubsfahrten und eigener Urlaub

Beitrag von Gustavo » Montag 6. November 2017, 14:23

Hallo zusammen,

ich arbeite seit 1,5 Jahren in der JH. In unserem Träger ist es immer wieder Gesprächs. und Zündstoff und deshalb wollte ich fragen wie das Problem von eurem Träger gelöst wurde...

Thema Urlaubsfahrten!
Wir fahren 2x im Jahr in den Urlaub. 10 Tage im Sommer + 7 Tage im Winter

Der AG verlangt vom AN, folgendes:
Wer NICHT mitfährt muss für die Zeit Urlaub nehmen.

Begründung: Arbeit am jungen Menschen ist nicht möglich. Deshalb will er die Tage auch nicht unnötig bezahlen. Also muss der AN Urlaub nehmen.
Gibt es im sozialen Bereich andere Rechte für den AG / AN.? oder gelten die Urlaubsrechte die in der freien Wirtschaft gelten?

Es geht nicht um die (nicht) bezahlten Arbeitsstunden während der Fahrt. Das ist ein anderes Ärgernis und nicht Bestandteil meiner Frage. Das erwähne ich nur, weil es in einem anderen Forum dahin abschweifte.

Besten Gruß

hallihallo
Besucher
Beiträge: 167
Registriert: Mittwoch 3. Dezember 2014, 11:44

Re: Urlaubsfahrten und eigener Urlaub

Beitrag von hallihallo » Montag 6. November 2017, 19:09

Im Kitabereich ist es doch auch so, dass während der Schließzeiten der Urlaub genommen werden muss. Und wenn keine Arbeit vorhanden ist....was wollt ihr denn sonst machen?

amaria
Stammgast
Beiträge: 7691
Registriert: Samstag 12. Juni 2010, 15:17
Kontaktdaten:

Re: Urlaubsfahrten und eigener Urlaub

Beitrag von amaria » Dienstag 7. November 2017, 08:08

Hallo Gustavo,

mit dieser Frage und allem, was sonst noch fraglich ist, würde ich mich von der Gewerkschaft beraten lassen. Arbeitnehmer meinen oft, wenn etwas lange üblich wäre, wäre es auch rechtmäßig. Dass die Arbeitszeiten auf "Urlaubsfahrten" an deren Ende nicht wenige Lehrer oder Erzieher urlaubsteif sind, nicht vollständig bezahlt werden, sollte endlich mal Thema werden und die Problematik könnte auch bei euch als Argument für eine umfassende Beschäftigung mit allen Fragen rund um die Urlaubsfahrten gesehen werden. Es lässt sich doch besser verhandeln, wenn die Arbeitgeberseite sich vorhalten lassen muss, dass sie keineswegs arbeitnehmerfreundlich entschieden hat.

Wäre es denkbar, in der Zeit, in der die Klassenfahrten stattfinden, Überstunden abzubauen, Bildungsurlaub zu nehmen oder eine Fortbildung zu besuchen, die dem Träger wichtig ist? Um zu guten Ergebnissen zu kommen, sollte man immer an gütliche Einigungen denken, aber bitte nicht in dem Sinne "Was soll der Träger denn sonst machen?"

Werden außer den von dir genanntenZeiten noch weitere Tage als Urlaubstage angerechnet? Da der Urlaub deiner Erholung dienen soll, hast du auf jeden Fall Anspruch darauf, dass ein längerer Urlaub am Stück möglich ist. Weil mein Internet gerade sehr langsam ist nur eine Liste: https://www.google.de/search?source=hp& ... ck+Minimum
Mich interessiert das Thema auch und es wäre nett, wenn du uns später darüber informieren würdest, wie es ausgeht.

Unter Umständen kann es auch mal gut sein, unbezahlten Urlaub zu nehmen. (Aber nicht zum Vorteildes Arbeitgebers, sondern weil man aus privaten Gründen mehr Zeit braucht.)

@all: Schon mal über einen Eintritt in eine Gewerkschaft nachgedacht?

Freundliche Grüße

amaria
„Ausdauer wird früher oder später belohnt - meistens aber später.“
Wilhelm Busch

"Natürlicher Verstand kann fast jeden Grad von Bildung ersetzen, aber keine Bildung den natürlichen Verstand."
Arthur Schopenhauer

Antworten

Zurück zu „Arbeit mit dem Träger“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast