Aufnahme türkischer Kinder in konfessionelle Kitas

Antworten
amaria
Stammgast
Beiträge: 7939
Registriert: Samstag 12. Juni 2010, 15:17
Kontaktdaten:

Aufnahme türkischer Kinder in konfessionelle Kitas

Beitrag von amaria » Sonntag 17. Februar 2013, 11:28

Hallo!

Jürgen Fliege hat bemängelt, dass manche Eltern bewusst ihr Kind in einen christlichen Kindergarten schicken würden, damit es möglichst wenig Kontakte zu Kindern mit Migrationshintergrund hat. http://www.deutsch-tuerkische-nachricht ... nerkennen/

Wie sieht es in der Praxis mit den "Quoten" aus? Wie viele Kinder von Nichtchristen werden in konfessionellen Kitas aufgenommen?

http://www.deutsch-tuerkische-nachricht ... nerkennen/

Freundliche Grüße

amaria
„Ausdauer wird früher oder später belohnt - meistens aber später.“
Wilhelm Busch

"Natürlicher Verstand kann fast jeden Grad von Bildung ersetzen, aber keine Bildung den natürlichen Verstand."
Arthur Schopenhauer

ursula
Leseratte
Beiträge: 459
Registriert: Mittwoch 9. Januar 2013, 22:07
Wohnort: Hessen

Re: Aufnahme türkischer Kinder in konfessionelle Kitas

Beitrag von ursula » Sonntag 17. Februar 2013, 12:13

Hallo Amaria,

ich kann nur für Hessen sagen, dass die Konfession oder Nicht Konfession eines Kindes keinen EInfluß auf die Aufnahme hat.

Zumindest ist das in den Kitas die ich kenne so, bei der Stadt Frankfurt auf jeden Fall, da gleten andere Aufnahmekritierien.

Obwohl das sicher nicht ausschliesst, dass ELtern ihr Kind ganz bewußt in einer konfesionellen Einrichtung anmelden, sowie andere eben einen Walldorf, Montessori oder privaten Kindergarten aussuchen.

Wenn dann Plätze belegt sind mag das sein, dass nicht christliche Kinder aussen vor bleiben.

Ich kenne eine Einrichtung (privater Träger ) in Frankfurt die zur Aufnahmebedingung macht "das Kind muss sauber sein", gibt das Gesetz auf einen Rechtsanspruch für jedes 3 jährige Kind nicht her.

Aber Eltern lassen es sich gefallen und bezahlen nebenbei gesagt fast 1000 Euro für die Betreuung.

Da Frankfurt den Rechtsanspruch zu fast 100 % befreideigen kann, ist es Sache der ELtern wo sie ihr Kind hinschicken, wo es vermeintlich am besten betreut wird, am meisten lernt ( vom Kinderhaus bis zum Abitur) weil etwas anders wie Abitur kommt ja nicht in die Tüte, jedenfalls nicht für MEIN Kind.

Und davon profitieren die privaten Träger egal wie sie heissen, ich möchte hier keine Namen nennen da ich nicht weiß ob das erlaubt ist.
Könnte ja übele Nachrede oder so etwas sein.

schönen Sonntag
Ursula
Auch aus Steinen die dir in den Weg gelegt werden kannst du etwas schönes bauen

Basti85
Leseratte
Beiträge: 428
Registriert: Sonntag 28. Oktober 2012, 11:45
Wohnort: Zwischen den Welten

Re: Aufnahme türkischer Kinder in konfessionelle Kitas

Beitrag von Basti85 » Sonntag 17. Februar 2013, 12:25

ich arbeite in eine evangelischen KiTa, der Anteil von Kindern mit Migrationshintergrund beträgt 48%. jürgen fliege?? gibt es den noch??

Zenobia
Schriftsteller
Beiträge: 649
Registriert: Montag 27. April 2009, 21:20
Wohnort: Berlin

Re: Aufnahme türkischer Kinder in konfessionelle Kitas

Beitrag von Zenobia » Sonntag 17. Februar 2013, 13:38

Ich habe in einer evangelischen Kita in Kreuzberg vor gut einem Jahr gearbeitet. Von 97 Kindern gab es nur sieben Kinder mit Migrationshintergrund. Es war unglaublich handverlesen.

Ich erwähne nur: Bergmannkiez, Wohlstand, elaborierter Sprachcode, 180 Eltern mit dem goldenen Löffel im Mund geboren.

Hier geht Mann/Frau nur zum Essen zum Türken/Inder/Italiener.

In der Kita will Mensch unter seinesgleichen sein. :pfiff:

Kassisia

Re: Aufnahme türkischer Kinder in konfessionelle Kitas

Beitrag von Kassisia » Sonntag 17. Februar 2013, 13:43

Zenobia,
Kannst du mir diese Stichwörter mal bitte in einen Zusammenhang bringen? Danke!

Ich finde es nicht schlimm wenn Eltern ihre Kinder auf irgendeine Art und weise exklusiv betreuen lassen und sich damit von anderen abgrenzen.
Meine Güte, es gibt soviel schlimmeres.

ursula
Leseratte
Beiträge: 459
Registriert: Mittwoch 9. Januar 2013, 22:07
Wohnort: Hessen

Re: Aufnahme türkischer Kinder in konfessionelle Kitas

Beitrag von ursula » Sonntag 17. Februar 2013, 16:38

Hallo Kassia,
Kassisia hat geschrieben:Ich finde es nicht schlimm wenn Eltern ihre Kinder auf irgendeine Art und weise exklusiv betreuen lassen und sich damit von anderen abgrenzen.
Meine Güte, es gibt soviel schlimmeres.
schlimm ist für mich nicht der richtige Ausdruck, die Probleme die wir haben resultieren aber zum Teil genau aus dieser Exklusivität.
Wenn diese ELtern dann untersich bleiben mit ihren Kindern mag das noch angehen

ich habe aber diese Mischungin der Kita, nämlich die die ihrem 7 jährigen das neuste i - phone kaufen und die die noch nicht einmal das Geld für ein Puzzle haben.

Was ist denn schlimmer als Menschen egal ob Kinder oder Erwachsene die auf andere herabschauen.

Ich finde das schon bedenklich und zu glauben dass die die sich alles leisten können, sozial mit den weniger begüterten umgehen halte ich schlichtweg für ein Gerücht.

lieber Gruß
Ursula
Auch aus Steinen die dir in den Weg gelegt werden kannst du etwas schönes bauen

Kassisia

Re: Aufnahme türkischer Kinder in konfessionelle Kitas

Beitrag von Kassisia » Sonntag 17. Februar 2013, 16:40

Ursula, was hat das jetzt bitte mit der Konfession zu tun?

ursula
Leseratte
Beiträge: 459
Registriert: Mittwoch 9. Januar 2013, 22:07
Wohnort: Hessen

Re: Aufnahme türkischer Kinder in konfessionelle Kitas

Beitrag von ursula » Sonntag 17. Februar 2013, 16:55

mit Konfession nichts es ist eine Antwort auf deinen Beitrag

lieber Gruß
Ursula
Auch aus Steinen die dir in den Weg gelegt werden kannst du etwas schönes bauen

Johanna2

Re: Aufnahme türkischer Kinder in konfessionelle Kitas

Beitrag von Johanna2 » Sonntag 17. Februar 2013, 18:42

Hallo!

In meiner damaligen Wohngegend in Schleswig-Holstein gab es fast ausschließlich konfessionelle Kindergärten.

Der Migrantenanteil war dort in meiner Wohngegend sehr gering. Allerdings gab es keine Probleme bei der Aufnahme in den Kindergarten.

Allerdings glaubte ich meinen Ohren nicht zu trauen, als ich bei einem Vertretungseinsatz eine Erzieherin sagen hörte: "Alle Kinder sagen "Amen"!

Freundliche Grüße

Johanna

Antworten

Zurück zu „Arbeit mit dem Träger“