Erfahrung mit Praktikanten

Steffi_282
Schriftsteller
Beiträge: 1154
Registriert: Sonntag 13. April 2008, 19:07
Wohnort: Sachsen
Kontaktdaten:

Erfahrung mit Praktikanten

Beitrag von Steffi_282 » Donnerstag 15. Januar 2009, 17:48

Es gibt doch tatsächlich einen eigenen Bereich zu diesem Thema - hatte ich schon wieder vergessen :pfiff:

Seit heute habe ich in meiner Gruppe (relativ kurzfristig, nämlich erst gestern erfahren) eine Praktikantin, die eine Ausbildung zur Sozialassistentin absolviert.
Da ich selbst noch nicht so lang im Beruf bin, hatte ich bisher auch noch nie eine Praktikantin.

Aber ich freue mich sehr auf diese Herausforderung!
Bisher macht sie auch einen ganz netten Eindruck auf mich! Heute hatte sie erstmal Gelegenheit mich und die Kinder zu beobachten und die ersten Regeln des Gruppenalltags kennenzulernen.
Morgen wird sie dann eine kleine Kennlern-Spiel-Runde mit den Kids machen, um diese besser kennenzulernen. Ich bin gespannt, was sie sich ausdenkt.

Ich selbst habe mir erstmal alle Aufgaben angeschaut, die sie von der Schule bekommen hat.

Und nun bin ich gespannt, was ihr bisher für Erfahrungen mit Praktikanten hattet. Plauscht mal ein bisschen aus dem Nähkästchen! :winke:

Liebe Grüße,
Steffi
Kinder sind keine Gefäße, die man füllt, sondern Feuer die man entzündet!

jantastic
Beiträge: 17
Registriert: Sonntag 2. Dezember 2007, 16:41
Wohnort: plauen

Re: Erfahrung mit Praktikanten

Beitrag von jantastic » Montag 26. Januar 2009, 07:42

hallo.
ich bin momentan selbst mal wieder praktikant und zwar als sozialassistent in einer einrichtung für lernbehinderte jugendliche...war aber auch schon als praktikant einen monat in ner Kita.
also was mich am meisten an der einrichtung nervte war die integration. ich denke man sollte dem praktikanten schon die chanve geben sich als der teil der erziehergruppe, nich als einer von den kindern zu fühlen..
wenn der praktikumsbericht in etwa der selne wie bei uns is, dann isser eigentlich immer recht easy zu bearbeiten, aber auch da hat ein praktikant gerne informationen die er sich nicht NUR selbst zusammensuchen muss, was auch zu einer fehlerquellenminimierung führt..
und zu guter letzt hab ich es gerne gemocht eine gewisse verantwortung zu bekommen und platz für meine ideen. das heißt einen teil deiner gruppe ma mit ihr/ihm alleine lassen und so..
gut soviel dazu.

Steffi_282
Schriftsteller
Beiträge: 1154
Registriert: Sonntag 13. April 2008, 19:07
Wohnort: Sachsen
Kontaktdaten:

Re: Erfahrung mit Praktikanten

Beitrag von Steffi_282 » Montag 26. Januar 2009, 21:19

Danke für den Einblick in die Sicht des Praktikanten!
Ich selbst war ja noch vor knapp 2 Jahren Praktikant und kann mich daher noch recht gut hineinversetzen!
aber auch da hat ein praktikant gerne informationen die er sich nicht NUR selbst zusammensuchen muss, was auch zu einer fehlerquellenminimierung führt..
Deswegen finde ich es ganz besonders wichtig, dass man als Praktikant auch nachfragt, und nicht an "Herzdrücken stirbt".
So wie du schreibst, klingt es, als hätte dir niemand geholfen?
und zu guter letzt hab ich es gerne gemocht eine gewisse verantwortung zu bekommen und platz für meine ideen. das heißt einen teil deiner gruppe ma mit ihr/ihm alleine lassen und so..
Ich war damals selbst der Typ, der sich lieber verausgabt hat, wenn er mit den Kids allein ist und nich unter Beobachtung steht.
Meine jetzige Praktikantin hab ich deswegen glei gefragt, als sie ein kleines Angebot durchführen wollte ,ob se dabei lieber allein sein will - mit den Kindern. Wollte sie in dem Fall aber nicht.

Ich denke, es ist unheimlich wichtig, rauszufinden, wie der Praktikant fühlt und was ihn bewegt - das geht nur durch regelmäßigen Austausch. Ich nutze dafür die Mittagszeit, wenn die Kids schlafen!
Kinder sind keine Gefäße, die man füllt, sondern Feuer die man entzündet!

AKAi
Beiträge: 2
Registriert: Dienstag 14. April 2009, 10:26

Re: Erfahrung mit Praktikanten

Beitrag von AKAi » Mittwoch 15. April 2009, 13:46

Also meine Erfahrungen als Praktikan sehen ganz anders aus :P

ICh kam in die Gruppe..die erzieherinnen haben ihr ding durchgezogen (kaffee trinkekn ud tratschen) und ich hab eine milliarde partien mensch ärger dich nciht gespielt...meistens musst ich dann noch dem hausmeister zur hand gehn...terassensteine neu verlegen und so

Steffi1986
Leseratte
Beiträge: 377
Registriert: Samstag 25. Oktober 2008, 17:19

Re: Erfahrung mit Praktikanten

Beitrag von Steffi1986 » Mittwoch 15. April 2009, 17:19

Ich durfte auch immer alles ausprobieren und konnte auch mit Kindern alleine arbeiten., Ich fand es auch immer super, wenn mir anschließend gesgat wurde, dass die Erzieher echt beruhigt waren wenn ich da war denn sie wussten, dasss nichts passiert, weil ich so zuverlässig sei :) auch jetzt freue ich mich immer wenn ich die Einrichtungen manchmal besuche und gleich mit einbezogen werden und AUfgaben übernehmen darf bin echt immer sehr begeistert aber von anderen habe ich auch schon erfahren, dass es anders laufen kann und man nichts alleine durchführen kann ich bin der Meinung, dass es einen hindert aber jeder muss für sich selbst herausfinden wann er bereit dazu ist etwas selbstständig zu amchen denn spätestens in der Anerkennung muss man es tun und Übung im Voraus ist sehr hilfreich sonst steht man nachher da und ist überfordert
"Was könnte wichtiger sein als das Wissen?", fragt der Verstand.
"Das Gefühl und mit dem Herzen sehen!" antwortet die Seele.

Autor unbekannt

Benutzeravatar
Matschadina
Schnuppernase
Beiträge: 76
Registriert: Montag 16. Februar 2009, 16:44
Wohnort: Hameln

Re: Erfahrung mit Praktikanten

Beitrag von Matschadina » Mittwoch 15. April 2009, 18:28

Da ich ja auch noch in der Ausbildung bin , nehme ich dann und wann auch mal die Rolle als Praktikantin an :wink:

Also im Allgemeinen liefen meine Praktikas immer so ab, wie von KrümelMonster beschrieben.
Obwohl das auch immer stark auf die jeweiligen Praktikanten drauf an kommt.

Gerade in der Sozialassistenten-Ausbildung habe ich schon öfter die Erfahrung gemacht, dass viele den Beruf da erst kennenlernen und sich darüber bewusst machen ob das überhaupt ihr "Ding" ist, oder eher nicht...
Dafür finde ich es wichtig, den Praktikanten genügend Freiraum zu ermöglichen (soweit man es demjenigen zutraut).

Ich habe verschiedene Einrichtungen erfahren und auch da durch auch verschiedene Erfahrungen mit mehrern Anleitern gemacht.
Von der Rolle des Putzdienstes, bis hin zur eintägigen, alleinigen Arbeit in einer KIGA-Gruppe.

Ich muss zugeben, dass ich mit meinen Anleiterinnen immer schnell ein sehr vertrautes, vielleicht sogar freundschaftliches, jedoch auch fachliches Verhältnis aufgebaut habe.

Also für mich war/ ist immer wichtig, dass man mich ernst nimmt und bereits als "wissenden" Menschen ansieht und meine pädagogische Arbeit (die sicher noch auszureifen ist) wertschätzt.
Helfen tun immer und immer wieder Reflexionen...

Seit lieb zu euren Praktikanten, dass ist verdammt wichtig! :wink:
Denn auch so kann man den Spaß am beruf (gerade noch in der Ausbildung) verlieren!
Die Kinder kennen weder Vergangenheit noch Zukunft, und - was uns Erwachsenen kaum passieren kann - sie genießen die Gegenwart.

-Jean de La Bruyére

Lillibell
Beiträge: 9
Registriert: Freitag 13. Februar 2009, 13:18

Re: Erfahrung mit Praktikanten

Beitrag von Lillibell » Freitag 24. April 2009, 20:16

Von vier Praktika, waren drei vom kompletten übel. Gerade das letzte Praktikum in der Ausbildung war Horror. Keine Hilfe, trotz Nachfragen, keine Reflexion, trotz jeden Tag drum bitten. Abgesprochene Termine wurden nciht eingehalten, ich durfte nciht mit auf Ausflüge usw. immer wurde gesagt, alles ist gut. Und im Reflexionsgespräch der Abschlussprüfung der Hammer, da rückten die auf einmal mit Sachen raus die gar nciht stimmten.

Fortuna
Beiträge: 5
Registriert: Sonntag 1. Juni 2008, 19:49

Re: Erfahrung mit Praktikanten

Beitrag von Fortuna » Samstag 17. Oktober 2009, 23:15

Also ich bin jetzt im 2. Jahr zur Sozialassistentin und bin jetzt das 2. (bzw. 3.) Mal Praktikantin..Momentan bin ich in einer Kinderkrippe,die 0-3 Jährige betreut.
Dort bin ich 1 Jahr lang 2 Tage die Woche,weil ich ja im Prüfungsjahr bin.
Und ich muss wirklich sagen,dass es mir dort super gefällt,ich könnte mir keinen besseren Praktikumsplatz vorstellen.Alle Mitarbeiter sind super nett,man kann mit denen über alles reden und die Kinder sind einfach toll. Ich finde es wahnsinnig spannend zu beobachten,was die Kinder täglich für Fortschritte machen.
Habe vor 2 Wochen auch mein erstes Angebot gemacht (Fingerfarbe) und es lief einfach super.Ich habe nur Lob geerntet und solle mir wegen meiner Prüfung keine Gedanken machen =)
Auch habe ich mit meiner Anleitung ein super Los gezogen ;) Wir machen jede Woche ein Gespräch (was ich persönlich auch super wichtig finde) und sie fragt mich auch jeden Tag wie es mir geht und ob alles ok ist. Sie ist super nett und wir kommen gut zusammen aus.Mir wird auch schon viel zugetraut und ich hab das Gefühl,dass ich voll im Team mit drin bin und nicht als "olle Praktikantin" angesehen werde

Mal so als Beispiel aus Sicht einer Praktikantin.
Ich mag jetzt schon gar nicht dran denken,wie es wird,wenn ich dort aufhöre :(
Ich bin ganz ehrlich,wenn ich jz als Sozialassistenin schon aufhören würde,würde ich dort unheimlich gerne anfangen.

Lg
Fortuna

HuiBuh
Beiträge: 9
Registriert: Montag 18. Januar 2010, 19:19

Re: Erfahrung mit Praktikanten

Beitrag von HuiBuh » Mittwoch 20. Januar 2010, 10:56

Seit Montag habe ich eine Schulpraktikantin die für zwei Wochen in unserem Schuppen sein wird. Wir haben folgendes zusammen ausgearbeitet:
Die erste Woche wird sie flexibel eingesetzt, jeden Tag Schwerpunktmässig woanders reinschnuppern und sich den Spaß anschauen. "Ankommenszeit", "Mittagsbegleitung", "Hausaufgabenbetreuung", "Bürokram", "Freiraumzeit", "Ausflüge" usw. und Ende der Woche erzählt sie mir, wo sie ihren Schwerpunkt sieht, das tue ich dann auch und dann erhoffe wir uns einen Konsens für die folgende Woche. Und dort kann sie sich dann in ihrem "Fachgebiet", unter Anleitung, austoben. Voraussetzung ist aber auch, das sie mir sofort sagt, wenn etwas nicht passt, denn nur so kann ihr, mir, den Kids das Prakikum etwas geben.

Benutzeravatar
Peter Goge
Moderator
Beiträge: 369
Registriert: Mittwoch 6. Mai 2009, 13:39

Re: Erfahrung mit Praktikanten

Beitrag von Peter Goge » Sonntag 31. Januar 2010, 16:07

Das Wichtigste für meine Praktikantinnen ist es, da sie Fehler machen dürfen und sollen.
Das Leben des Krippenerziehers: Spielend und im Schlaf Geld verdienen...

Lenina
Schriftsteller
Beiträge: 1215
Registriert: Samstag 2. Juli 2011, 15:16

Re: Erfahrung mit Praktikanten

Beitrag von Lenina » Mittwoch 13. Juli 2011, 21:49

Ich denke mir grad:

Wichtig ist ein klarer Punkt, Stand im Team.

Jetzt im AJ war ich anfangs sehr gut aufgenommen, bin gleich reingekommen und bekam immer stückchenweise mehr Verantwortung.

Die letzten Monate war es so: Wenn es eng ist, bin ich ne volle Kraft und werde so eingesetzt.
Möchte ich was, bin ich nur die Praktikantin.
Versprochenes musste ich durchbringen, manchmal wurde es aufgehoben.

Da fühlt man sich leider irgendwann verschaukelt.
Sorry für knappe Antworten, tablet und Baby machen das Schreiben nichg leicht :kappe:

Pink
Beiträge: 3
Registriert: Sonntag 7. August 2011, 13:01

Re: Erfahrung mit Praktikanten

Beitrag von Pink » Samstag 22. Oktober 2011, 14:53

Hallo zusammen,

ich bin Gruppenleitung und leite zur Zeit eine Fsjlerin, sowie eine vierwochen Praktikantin an.
Da, die 4 wochen Praktikantin, eine Ausbildung zur Sozialassistentin macht, habe ich ihr einen kleinen Arbeitsplan erstellt. Dabei habe Ich sie die erste Woche nur beobachten lassen . In der 2 Woche wird sie unsere der Gruppenregeln beschreiben ,sowie unseres Tätigkeitsprofils in der Kita beschreiben ( dies haben sie zuletzt in der Schule durchgenommen). In der dritten Woche möchte ich sie eine gezielte Beobachtung durchführen lassen und in ihrer letzten Woche eine Kleingruppenarbeit. Ausserdem muss sie für die Schule eine Situationsbeschreibung durchführen und ein Tagebuch führen.Ende jeder Woche führe ich eine Reflexion mit meiner Praktikantin durch.

Mit meiner Praktikantin im freiwilligem Jahr, führe ich immer wieder Reflexionen durch, wir besprechen Termine, Aufgaben, Anfoerderungen und planen gemeinsam. Sie ist pädagogisch sehr interessiert, verfuegt ueber sehr viel Empathie und ist sehr leistungsfähig, daher beziehe ich sie auch in viele Entscheidungen mit ein.

liebe Gruesse

Nara
Beiträge: 21
Registriert: Dienstag 24. Januar 2012, 21:49

Re: Erfahrung mit Praktikanten

Beitrag von Nara » Dienstag 24. Januar 2012, 23:09

was ich immer sehr gut fand, war die erste frage nach der einladung zum anleitungsgespräch:
und, wie gehts dir momentan bei uns?.. die wird viel zu selten gestellt.
schön ist immer, verantwortung zu bekommen, konstruktive kritik

bitte keine ellenlangen listen, was den am angebot "alles nicht gepasst hat", sondern erst mal fragen, was dem praktikanten selbst aufgefallen ist.. gut schlecht, hier war ich sicher/unsicher, das würde ich ändern....(reflektieren lassen auf basis von fehlerfreundlchkeit)
und dann positiv formulieren: nächstes mal wäre wichtig, dass du beachtest... du könntest die aufmerksamkeit der kinder besser gewinnen, indem du.. und so weiter. das schafft vertrauen in das eigene tun, man ist motiviert, gemeinsam überlegen, wie könntest du dieses/jedes vermitteln, einführen, zeigen?

den praktikanten nicht das gefühl geben, dauernd beobachtet zu werden.. das sorgt nur dafür, dass man sich unwohl fühlt und dann wirkt man auch unnatürlich und "gestellt".

wildblume20
Beiträge: 19
Registriert: Samstag 13. August 2016, 14:26

Re: Erfahrung mit Praktikanten

Beitrag von wildblume20 » Donnerstag 22. September 2016, 18:16

Na ja ist jetzt schon das Jahr 2016 aber ich muss sagen das mit Praktikanten oft nicht gut umgegangen wird.Erstmal dürfen die immer die Aufgaben machen,die keiner machen will. Arbeit sollen die auch keine machen. Da heißt es immer suche dir deine Sachen selber zusammen,ich habe keine Zeit oder keine Lust. Die Ausarbeitung schau ich mir auf keinen Fall an. Ich frag mich oft wieso Einrichtungen Praktikanten nehmen,wenn die Anleiter oder Anleiterinnen keine Zeit oder keine Lust haben das zu machen. Das geht echt nicht. Ich habe das persönlich erlebt oder von anderen so gehört. Ein Praktikant soll wenig Arbeit machen und alles können von Anfang an. Und das oft nur um Zeit und Personalmangel auszugleichen.Will aber keine Einrichtung so zugeben .Ich kenne manche die wegen einer blöden Behandlung seines Anleiter/Anleiterin schon das Handtuch geschmissen haben. Man denkt ja immer im sozialen Bereich geht es ja so sozial zu,oft das Gegenteil ist der Fall. Schon in meiner Erzieherklasse gab es 5 oder 6 Leute die mit ihrer Anliegerin nicht zu Recht kamen. Ich glaube einfach das viele Anleiter kein Einfühlungsvermögen haben und nur fordern und sich schwer in einen Praktikanten reinversetzten können.

Adrasteia
Besucher
Beiträge: 132
Registriert: Mittwoch 8. April 2015, 14:41

Re: Erfahrung mit Praktikanten

Beitrag von Adrasteia » Freitag 23. September 2016, 19:04

Hallo Wildblume, es hängt schon auch von der Art des Praktikums ab. Von einem Schülerpraktikanten werde ich nicht die gleichen Dinge erwarten wie von einem Vorpraktikanten. Im Vorpraktikum erwarte ich nicht soviel wie im Anerkennungspraktikum.
Der "ungeliebte Scheiß" muss ja auch gemacht werden, wenn keine Praktikanten da sind. Und wer macht ihn dann wohl?
Es ist wichtig, dass Praktikanten alle Bereiche des Jobs kennenlernen und nicht nur die schönen Seiten.
Anerkennungspraktikanten müssen diese ungeliebten Aufgaben sogar selbst erkennen und sie ohne weitere Aufforderung erledigen.


Tatsächlich finde ich richtig, dass Praktikanten lernen, sich ihre Sachen selbst zusammen zu suchen. Das müssen sie im weiteren Berufsleben doch auch. Ich gebe gern Unterstützung bei der Suche nach Quellen, aber das Heraussuchen ist dann Job des Praktikanten.


Und genauso, wie es unter den Anleitern sone und solche gibt, gibt es das auch bei Praktikanten. Da kann man manchmal nämlich auch ganz schön mit den Ohren schlackern.

Antworten

Zurück zu „Anleitung von Praktikanten“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste