Kindergärten ohne Garten?

amaria
Stammgast
Beiträge: 8662
Registriert: Samstag 12. Juni 2010, 15:17
Kontaktdaten:

Kindergärten ohne Garten?

Beitrag von amaria »

Hallo!

Wer arbeitet in einer Einrichtung, die kein eigenes Außengelände aufweisen kann und wie kommt ihr damit zurecht?

Was für Laien ein Unding ist, ist in einigen Bundesländern möglich: Krippen und Kindergärten kann eine Betriebserlaubnis erteilt werden, wenn lediglich ein Park oder öffentlicher Spielplatz im Umfeld der Einrichtung liegt.

Während in den nicht dicht besiedelten Bundesländern Erzieherinnen in der Krippe ein schlafendes Baby im Kinderwagen auf einem geschützten Platz der Terrasse schlafen lassen können, gibt in in Ballungszentren statt eines Außengeländes vielleicht "Early Englisch" oder verkürzte Öffnungszeiten, an deren Anschluss hoffentlich die Eltern mit ihren Kindern an die frische Luft gehen werden.

Könntet ihr euch vorstellen, in einem Kindergarten ohne Außengelände zu arbeiten? Gibt es derartige Einrichtungen in eurem Umfeld und wie wird aus der Not heraus das Beste gemacht? Ich stelle es mir schwierig vor.

Freundliche Grüße

amaria

Nachtrag
Es hat lange gedauert, bis ein Verband zum Thema derart eindeutig Stellung bezogen hat wie das Kinderhilfswerk: https://www.dkhw.de/unsere-arbeit/schwe ... nflaechen/

Wo bleibt die Zustimmung der Erzieherinnen? Was ist los? Warum kommt von unserer Berufsgruppe so wenig Resonanz?
Es ist nicht asozial, für Kindergärten einen kindgerechten eigenen Garten zu erwarten. Die Forderung des Kinderhilfswerks ist zwar mit den Formulierungen "Keine Kitas ohne Außenflächen" oder "Keine Kitas ohne Außengelände" geschmeidig an den Zeitgeist angepasst, der den ausdrucksstarken Begriff "Kindergarten" aus dem Amtsdeutsch verbannen will. Aber sie verdient doch Zustimmung!!!

Leider gab es bislang nur über 500 Klicks und keine weitere Resonanz, seit ich die Resolution des Kinderhilfswerks am 12.10.2016 auf Seite 19 des Threads eingestellt habe.


Freundliche Grüße

Angelika Mauel
Zuletzt geändert von amaria am Montag 20. April 2020, 12:07, insgesamt 2-mal geändert.
„Ausdauer wird früher oder später belohnt - meistens aber später.“
Wilhelm Busch

"Natürlicher Verstand kann fast jeden Grad von Bildung ersetzen, aber keine Bildung den natürlichen Verstand."
Arthur Schopenhauer

Benjamin232
Beiträge: 8
Registriert: Dienstag 12. August 2008, 15:26

Re: Kindergärten ohne Garten?

Beitrag von Benjamin232 »

Hallo,

ich mache im Moment ein Praktikum in einer Einrichtung, die kein eigenes Außengelände aufweist.
Anfangs dachte ich auch das geht gar nicht, aber inzwischen habe ich mich daran gewöhnt.
Man macht automatisch viel mehr Ausflüge und Spielplätze gibt es in den meisten Städten ja genug.

Natürlich gibt es auch Nachteile, in Kitas mit Außengelände macht man bei gutem Wetter nur die Tür auf und ist draußen,
das ist in meiner Praxiseinrichtung natürlich nicht möglich. Aber wir machen jede Woche mehrere Ausflüge, z.B. an
die Elbe, ins Wildgehege, etc. Ausflüge, die in anderen Kitas, mit Außengelände meist nicht gemacht werdem. (ich nenne es mal Bequemlichkeit der Erzieher/innen)

mfg Benjamin

Lenina
Schriftsteller
Beiträge: 1250
Registriert: Samstag 2. Juli 2011, 15:16

Re: Kindergärten ohne Garten?

Beitrag von Lenina »

Ich habe mal in einem Kiga ein Praktikum gemacht, der nur einen wirklich kleinen Innenhof hatte (ca. 9qm), der auch nur für einen Sandkasten (ca 1,5qm) genutzt wurde.
Allerdings war direkt gegenüber ein öffentlicher Spielplatz, nur durch eine Spielstraße vom Gebäude getrennt.

Meine Meinung dazu: Geht gar nicht.
Vielleicht lags aber auch an der Gegend.
1. 1 Person musste jeden Tag den gesamten Platz gründlich absuchen, weil direkt nebenan und bei schlechtem Wetter auch in den Spielhäusern Junkies ihre Spritzen setzten und auch liegen ließen (von "gewöhnlichen" Verschmutzungen durch Flaschen und Kippen mal abgesehen).
2. Mussten immer ALLE Gruppen gleichzeitig mit ALLEN Kindern raus, da sonst die Ausgänge des Geländes nicht ausreichend abgedeckt waren, von denen die Kinder auf die Straße konnten.
3. War es nicht möglich, mit einer sehr aufgewühlten Gruppe mal eben anch draußen zu gehen, damit sie ihren "Auslauf" bekamen.

Ich denke, dass es auch bei einem schönen Außengelände durchaus sein kann, dass man mindestens einmal die Woche woanders hingeht, da muss man dann einfach mal konsequent sein.

Und bei wechselhaftem Wetter bleibt man dann lieber ganz drinnen, weil man ja noch einen Rückweg zu laufen hat, statt einfach "schnell" ins Gebäude zu kommen.
Nein, ich glaube, ich würde in einem Kiga/Kita ohne Garten nicht arbeiten wollen. Ausnahme: Direkt am Wald gelegen, wo man den Tag auch mal verbringen kann, aber selbst dann fände ich es schade, gerade wenn es um Krippenkinder geht.
Denn Kinder alleine mal rausschicken (also die, bei denen man weiß, dass sie schon verantwortungsvoll damit umgehen) geht ohne so ein eingezäuntes Gelände auch gar nicht...
Zuletzt geändert von Lenina am Sonntag 23. November 2014, 18:47, insgesamt 1-mal geändert.
Sorry für knappe Antworten, tablet und Baby machen das Schreiben nichg leicht :kappe:

amaria
Stammgast
Beiträge: 8662
Registriert: Samstag 12. Juni 2010, 15:17
Kontaktdaten:

Re: Kindergärten ohne Garten?

Beitrag von amaria »

Hallo!

Danke für die Antworten. Ich habe ehrlich gesagt damit gerechnet, dass es mehrere Tage oder Wochen dauern würde, bis eine Antwort eintreffen würde.
Bislang habe ich einen eingruppigen Kindergarten erlebt, der in einem nicht spezifisch gedämmten Wohnhaus untergebracht war und wo der trostlose Garten vom Kindergarten nicht genutzt werden durfte, höchstens mal kurz vor der Abholzeit, wenn die Gruppe vom Spielplatz zurück kam und feststand, dass die Kinder bald abgeholt werden würden.

Der eingruppige Kindergarten den ich kennengelernt habe, hat drei Spielplätze in der Nähe - und das von Lenina geschilderte Müllproblem ist mir auch vertraut, obwohl dort nicht regelmäßig Spritzen weggeworfen wurden. (dafür gab es schon mal einen Tampon im Gebüsch und Condome...)

Gibt es eigentlich irgendwelche Fristen, bis wann eine Einrichtung ohne Außengelände ein geeignetes Terrain gefunden haben muss?
Denn obwohl ich die Kinder als bewundernswert brav und zügig zu den Spielplätzen gehend erlebt habe, sehe ich es auch als ein Unding an, dass so leichtfertig der Betrieb von mangelhaften Einrichtungen erlaubt wird.

Mir ist bislang noch nie ein Zeitungsartikel mit einer entsprechenden Kritik aufgefallen, obwohl es sie doch geben müsste? Kann jemand Quellen nennen?

Gut wäre auch, wenn in Beiträgen das Bundesland angegeben werden kann, wo Kindergärten ohne Außengelände erlaubt sind. Angesichts der vollmundigen Worte aus der Politik sollte es eigentlich eine Selbstverständlichkeit sein, dass zu einem Kindergarten ein Außengelände gehört. - Für die Mülltonnen hat man meist eines...

Freundliche Grüße

amaria
Zuletzt geändert von amaria am Dienstag 4. Dezember 2012, 10:34, insgesamt 1-mal geändert.
„Ausdauer wird früher oder später belohnt - meistens aber später.“
Wilhelm Busch

"Natürlicher Verstand kann fast jeden Grad von Bildung ersetzen, aber keine Bildung den natürlichen Verstand."
Arthur Schopenhauer

Mariechen
Besucher
Beiträge: 151
Registriert: Montag 17. Oktober 2011, 19:47

Re: Kindergärten ohne Garten?

Beitrag von Mariechen »

Kenne ich auch,wir sind dann immer in den Wald gegangen ,mit dem Bollerwagen so ca. 10 Minuten entfernt,die Eltern holten die Kids von dort ab.

Johanna2

Re: Kindergärten ohne Garten?

Beitrag von Johanna2 »

Hallo
amaria hat geschrieben:Könntet ihr euch vorstellen, in einem Kindergarten ohne Außengelände zu arbeiten? Gibt es derartige Einrichtungen in eurem Umfeld und wie wird aus der Not heraus das Beste gemacht? Ich stelle es mir schwierig vor.
Nein, dass könnte ich mir nicht vorstellen! Die Einrichtungen, die ich im Laufe der Zeit in Schleswig-Holstein kennengelernt habe, verfügten alle über großzügig geschnittene Außengelände.

Beim Betrachten der Außengelände in NRW schien es mir in vielen Einrichtungen eine bessere Lösung zu sein mit den einzelnen Gruppen nacheinander hinauszugehen. Teilweise dachte ich sogar, dass es besser gewesen wäre auf das eine oder andere Klettergerüst zu verzichten. Es sah oft gequetscht aus.

Freundliche Grüße

Johanna

amaria
Stammgast
Beiträge: 8662
Registriert: Samstag 12. Juni 2010, 15:17
Kontaktdaten:

Re: Kindergärten ohne Garten?

Beitrag von amaria »

x Beitrag gehörte in anderen Thread, sorry!
Zuletzt geändert von amaria am Samstag 28. April 2012, 12:49, insgesamt 1-mal geändert.
„Ausdauer wird früher oder später belohnt - meistens aber später.“
Wilhelm Busch

"Natürlicher Verstand kann fast jeden Grad von Bildung ersetzen, aber keine Bildung den natürlichen Verstand."
Arthur Schopenhauer

Johanna2

Re: Kindergärten ohne Garten?

Beitrag von Johanna2 »

http://www.focus.de/politik/deutschland ... 44567.html

Ich habe das heute morgen auch im Radio gehört. Nicht ganz unrelevant finde ich außerdem, dass für Krippenkinder viele Spielgeräte absolut ungeeignet sind. Allerdings habe ich mich gefragt wie das mit den getrennten Toiletten für Erzieher und Erzieherinnen aussehen soll. Ich habe kaum Kindergärten kennengelernt in denen Männer arbeiteten....ob trotzdem vorsorglich welche vorhanden sein müssen?

Freundliche Grüße

Johanna

Johanna2

Re: Kindergärten ohne Garten?

Beitrag von Johanna2 »

Mich würde auch interessieren was die Unfallkassen dazu sagen. Es dürfte kaum Spielplätze geben, die man für Kleinkinder als geeignet ansehen könnte.

Johanna2

Re: Kindergärten ohne Garten?

Beitrag von Johanna2 »

http://www.hansionline.de/recht/guv-inf ... -kitas.php

Wie soll das auf öffentlichen Spielplätzen bloß funktionieren?

Johanna

amaria
Stammgast
Beiträge: 8662
Registriert: Samstag 12. Juni 2010, 15:17
Kontaktdaten:

Re: Kindergärten ohne Garten?

Beitrag von amaria »

Nachzulesen ist dies unter:
http://www.saarbruecker-zeitung.de/nach ... 5vKAjJFkvc[/quote]

Hallo!

«Selbst wenn eine Kita direkt neben einem öffentlichen Spielplatz liegt, braucht sie nach Vorschrift zusätzlich einen eigenen Spielplatz», sagte Schröder der «Saarbrücker Zeitung» (Samstag).

Die Worte von Frau Schröder mögen für das Saarland zutreffen, aber in etlichen anderen Bundesländern gibt es schon seit Jahren Krippen und Kitas ohne Außengelände. Benjamin muss deshalb nicht davon ausgehen, ein Praktikum in einer illegal betriebenen Kita absolviert zu haben... :unschuldig:

Allerdings könnte man es als Schritt in die richtige Richtung ansehen, wenn wir Vorschriften hätten, nach denen Kitas ohne Außengelände ausschließlich für Tamagotschis erlaubt wären! Sollen die doch auf "Early Englisch" programmiert werden! Normale Kinder wollen auch mal ohne Oberaufsicht draußen spielen, sie wollen mit Wasser matschen, was auf den wenigsten Spielplätzen möglich ist. Es gibt mehr Vorteile für Kinder und Erziehende, wenn KIndergärten ihren Namen verdienen!

Schade, dass sich weder der Deutsche Kinderschutzbund (dieser "Papilio-Implementierer") noch die "freie" Presse bislang des Themas angenommen haben.

Wer kann sich vorstellen, sich wegen des Themas an die Presse zu wenden? Leserbriefe werden mit einer höheren Wahrscheinlichkeit gedruckt, wenn sie kurz sind. Bei längeren Leserbriefen wäre es gut, wenn möglichst viele Erwachsene und Kinder unterschreiben.

Und hier ein gut formulierter Text, der aufzeigt, wie gut eine Mutter einen Kindergärten ohne Garten findet...
(Natürlich muss sie ihn gut finden, sonst hätte sie ihr Kind anderswo anmelden müssen.)

http://daten2.verwaltungsportal.de/date ... 0_2010.pdf

Und noch ein Link: http://www.bild.de/politik/inland/polit ... .bild.html

:comp:

Freundliche Grüße

amaria
„Ausdauer wird früher oder später belohnt - meistens aber später.“
Wilhelm Busch

"Natürlicher Verstand kann fast jeden Grad von Bildung ersetzen, aber keine Bildung den natürlichen Verstand."
Arthur Schopenhauer

HansiOnline
Beiträge: 3
Registriert: Sonntag 29. April 2012, 15:39

Re: Kindergärten ohne Garten?

Beitrag von HansiOnline »

Johanna2 hat geschrieben:http://www.hansionline.de/recht/guv-inf ... -kitas.php

Wie soll das auf öffentlichen Spielplätzen bloß funktionieren?

Johanna
Hallo Johanna2,

habe mich extra in diesem Forum angemeldet, um dir Recht zu geben.
Öffentliche Spielplätze erfüllen auf keinen Fall die Anforderungen, die an Außenspielflächen und Spielplatzgeräte in Kindergärten gestellt werden.

Der Link auf http://www.hansionline.de/recht/guv-inf ... eraete.php ist zweckdienlicher. wink3

Gruß HansiOnline

Johanna2

Re: Kindergärten ohne Garten?

Beitrag von Johanna2 »

Hallo!

Ich kenne es auch so, dass morgens eine Sichtkontrolle des Außengeländes im Kindergarten erfolgen muß (was ich auch für sinnvoll erachte)

Aber öffentliche Spielplätze für Krippenkinder kontrollieren? Das würde heißen, ich müßte darauf achten, dass kein Kind auf ein "verbotenes" Spielgerät klettert. Auf vielen Spielplätzen dürfte ich den Kindern dann nur erlauben in der Sandkiste zu buddeln. Abgesicherte Schaukeln, eine niedrige Wippe und Rutsche findet man kaum. Und das dann beaufsichtigen? Bei dem Personalschlüssel?

Danke für deinen Link Hansi. Ich werde ihn gleich lesen.

Johanna

amaria
Stammgast
Beiträge: 8662
Registriert: Samstag 12. Juni 2010, 15:17
Kontaktdaten:

Re: Kindergärten ohne Garten?

Beitrag von amaria »

Herzlich willkommen und danke für den Link! Willst du ihn nicht auch noch an anderen Stellen im Forum einfügen? Er ist vor allem für die so genannten Sicherheitsbeauftragten interessant und wichtig.

amaria
„Ausdauer wird früher oder später belohnt - meistens aber später.“
Wilhelm Busch

"Natürlicher Verstand kann fast jeden Grad von Bildung ersetzen, aber keine Bildung den natürlichen Verstand."
Arthur Schopenhauer

HansiOnline
Beiträge: 3
Registriert: Sonntag 29. April 2012, 15:39

Re: Kindergärten ohne Garten?

Beitrag von HansiOnline »

Hallo amaria,

danke für deinen Willkommensgruß. :-)

Ich bin durch den Link auf meine Seiten auf dieses Forum aufmerksam geworden und habe mich hier etwas eingelesen.
Da ich kein praktizierender Erzieher in einer Kindertagseinrichtung bin, habe ich in diesem Forum eigentlich nichts zu suchen und kenne mich hier auch nicht aus.
Deshalb überlasse ich es euch Fachkräften, den Link an geeigneter Stelle einzufügen. ;-)

Durch meine frühere berufliche Tätigkeit kenne ich zwar sehr viele Kitas in Berlin (und deren Mitarbeiter), meine Betätigungsfelder sind allerdings "Kinderschutz" und "Problemkinder", das heißt, dass ich Eltern und Pädagogen helfe, ihre Kinder zu verstehen und mit ihren Sprösslingen klarzukommen. Ich übersetze gewissermaßen die Sprache und Gedankenwelt der Kinder in die der Erwachsenen und umgekehrt - letztendlich zum Nutzen der Kinder.

Gruß Hansi

Antworten

Zurück zu „Qualitätsmanagement“