Forschungsprojekt "Schmerzverhalten in Kitas"!!

Antworten
Regenbogenblume
Beiträge: 1
Registriert: Donnerstag 16. Januar 2014, 10:13

Forschungsprojekt "Schmerzverhalten in Kitas"!!

Beitrag von Regenbogenblume »

Hallo :)

Ich bin Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Kassel im Bereich Humanwissenschaften und forsche zu dem Thema "Schmerzverhalten in der Kita" und würde mich sehr um Antworten zu ein paar Fragen freuen.

Wie verhaltet ihr euch, wenn ein Kind sich weh tut, hinfällt oder von einem anderen Kind gehauen wurde und weint. Kümmert ihr euch dann sofort um dieses Kind, nehmt es hoch und tröstet es oder schenkt ihr dem ganzen keine Aufmerksamkeit? Welche Rolle nehmt ihr dabei ein?
Gibt es dabei Unterschiede zwischen Mädchen und Jungen? Also würdet ihr euch um ein weinendes Mädchen anders, vielleicht mehr kümmern als um einen weinenden Jungen ("Ein Indianer kennt keinen Schmerz")?
Weinen Mädchen mehr als Jungen, bzw. wie drücken Mädchen und Jungen Schmerzen aus?
Gibt es Unterschiede zwischen Kindern mit Migrationshintergrund und deutschen Kindern, so dass türkische Jungen z.B. weniger weinen weil ihnen eine starke Rolle von Seiten des Vaters z.B. vorgelebt wird?

Könnt ihr Beispiele aus eurem Praxisalltag erzählen?

Und kann man so etwas in der Ausbildung zur Erzieherin lernen, wie man mit weinenden Kindern umgeht?

Es wäre sehr sehr toll, wenn ihr mir etwas dazu schreiben könntet.

Liebe Grüße,
Regenbogenblume

Benutzeravatar
OKVerein
Beiträge: 15
Registriert: Donnerstag 6. Februar 2014, 18:50

Re: Forschungsprojekt "Schmerzverhalten in Kitas"!!

Beitrag von OKVerein »

Interessantes Projekt! - Schnelle Schmerzlinderung ist zur Prävention von chronischem Schmerz ja sehr wichtig.
Leider haben wir hier nicht direkt damit zu tun bzw. können keine wiss. relevanten Beobachtungen beisteuern ...

Aber wünschen viel Erfolg! :daumen:

amaria
Stammgast
Beiträge: 8534
Registriert: Samstag 12. Juni 2010, 15:17
Kontaktdaten:

Re: Forschungsprojekt "Schmerzverhalten in Kitas"!!

Beitrag von amaria »

Regenbogenblume hat geschrieben:Könnt ihr Beispiele aus eurem Praxisalltag erzählen?

Und kann man so etwas in der Ausbildung zur Erzieherin lernen, wie man mit weinenden Kindern umgeht?
Hallo!

Selbstverständlich könnten viele Beispiele aus dem Alltag erzählen, schließlich kommt es im Kindergarten immer wieder zu Bagatellverletzungen und manchmal auch zu etwas schwereren.

In der Ausbildung muss das Thema "Wie kann ich weinende Kinder trösten?" wohl an einem Tag besprochen worden sein, an dem ich gefehlt habe - oder es kam überhaupt nicht im Schulunterricht vor? Je verkopfter die Ausbildung ist, um so weniger wird auf wichtige und profane Fragen eingegangen. Dabei wäre es wichtig, mehr Handlungsmöglichkeiten zu kennen, als nur zu streicheln, zu pusten und das Kuscheltier oder den Schnuller zu holen.

Weinende Kinder beruhigen sich bei ernsten Anlässen nach meiner Erfahrung besonders gut, wenn man sie darauf hinweist, dass man selbst am Telefon nichts verstehen könne, wenn ein Kind so laut weint. Hören Kinder nach einer Verletzung einmal mit dem Weinen auf, fangen sie meist nicht mehr neu an.
Es kommt auch zu witzigen Begebenheiten, die Kindern auch Trost spenden können. So fand ein Junge einmal das von anderen Kindern gebrachte Kühlkissen als besonderen Trostspender. Er leckte an ihm, als ob er ein leckeres Speiseeis gebracht bekommen hätte. - In einem solchen Fall lässt man das Kind gewähren, sofern nicht wirklich dringend Kühlung eines verstauchten Körperteils nötig ist. Pflaster und Kühlkissen werden zu einem enorm hohen Prozentsatz eingesetzt, weil Kinder das Handeln der Erwachsenen als tröstend empfinden. Den Kleinsten kann es nach einem Sturz auch gut tun, wenn eine Erzieherin einfach mal "den bösen Boden haut", auf dem es hart auf die Nase gefallen ist. (Es gibt Momente, da kommt nichts besser an als sich auf das Fühlen und Denken eines Kindes einzulassen.)

Freundliche Grüße

amaria
„Ausdauer wird früher oder später belohnt - meistens aber später.“
Wilhelm Busch

"Natürlicher Verstand kann fast jeden Grad von Bildung ersetzen, aber keine Bildung den natürlichen Verstand."
Arthur Schopenhauer

Andersan
Beiträge: 1
Registriert: Sonntag 14. Dezember 2014, 09:13

Re: Forschungsprojekt "Schmerzverhalten in Kitas"!!

Beitrag von Andersan »

In meiner Arbeit stelle ich auch häufig fest, dass es Eltern schwer fällt etwas positives über ihr Kind zu berichten. Eine der Fragen im Anamnesegespräch ist bei mir: Was schätzen Sie an ihrem Kind? Was gefällt Ihnen besonders gut an Ihrem Kind?
FSL:

Frips Fuchs
Schriftsteller
Beiträge: 1241
Registriert: Freitag 23. März 2012, 17:03

Re: Forschungsprojekt "Schmerzverhalten in Kitas"!!

Beitrag von Frips Fuchs »

od diese studie oder arbeit noch läuft oder abfgeschlossen ist?
Gibt es schon ein Ergebnis Regenbogenblume??
Shalom
Frips

Wo kämen wir hin, wenn alle sagten, wo kämen wir hin, und keiner ginge, um zu sehen, wohin wir kämen, wenn wir gingen.

© Kurt Marti

Antworten

Zurück zu „Soziale und emotionale Erziehung“