Personalmangel!

Johanna2
Schriftsteller
Beiträge: 841
Registriert: Montag 1. April 2013, 14:43

Re: Personalmangel!

Beitrag von Johanna2 »

Engelglück hat geschrieben:
Freitag 1. Februar 2019, 21:16
Ich habe heute ein einjähriges Kind aufgenommen,wo die Mutter ab März um 7:30 Uhr arbeiten muss und das Kind bleibt dann an 7:00 Uhr bei unds. Ist sie dann eine schlechte Mutter? Für mich ist sie es nicht,
Zumindest finde ich es schlecht, dass sie ihr Kleinkind nicht selbst betreut, sondern es direkt in eine Gruppe steckt.

Und es morgens aus dem Schlaf reißen muss. Und ihm den Geräuschpegel zumutet. Und dass das Kind nicht von seiner Mama oder seinem Papa getröstet werden kann, wenn es traurig ist. Dass seine Individualität in der Krippe nur sehr begrenzt geachtet werden kann. Usw.

Engelglück
Leseratte
Beiträge: 334
Registriert: Sonntag 16. Dezember 2018, 23:04

Re: Personalmangel!

Beitrag von Engelglück »

Hallo,
was sollen denn Eltern machen,die berufstätig sind? Sollen alle Mütter zu Hause bleiben? Es kommt doch dann auf die Zurück an den Herd Politik zurück. Ist es das,was alle Frauen leisten sollen? Klar,ist es nicht immer alles ideal in Krippe/Kita,aber so schlecht ist es doch auch wieder nicht. Ja,eine Mutter/Vater kann keine Erzieher/rin ersetzen,aber wir sind auch nur familienbegleitend und nicht ersetzend.
LG Engelglück

Johanna2
Schriftsteller
Beiträge: 841
Registriert: Montag 1. April 2013, 14:43

Re: Personalmangel!

Beitrag von Johanna2 »

Engelglück hat geschrieben:
Samstag 2. Februar 2019, 17:57
was sollen denn Eltern machen,die berufstätig sind? Sollen alle Mütter zu Hause bleiben? Es kommt doch dann auf die Zurück an den Herd Politik zurück. Ist es das,was alle Frauen leisten sollen?
Ja, ich finde nicht, dass Kleinkinder in eine Institution gehören. Den Spruch mit dem Herd finde ich ausgesprochen blöd. Als ob Frauen, die darauf verzichten, ihrem Kind die Krippe anzutun, wenig leisten. Sie leisten meiner Meinung nach deutlich mehr, als sie es in ihrem Beruf könnten.
Engelglück hat geschrieben:
Samstag 2. Februar 2019, 17:57
Klar,ist es nicht immer alles ideal in Krippe/Kita,aber so schlecht ist es doch auch wieder nicht.
Das ist Ansichtssache. In vielen Elternforen häufen sich die Anfragen verzweifelter Eltern, deren Kinder von Albträumen geplagt werden, seid sie die Krippe besuchen. Oder ständig gebissen werden. Und es antworten tatsächlich welche, die so abgestumpft sind, dass die Antwortet lautet:" Das ist in dem Alter ganz normal!"

Engelglück
Leseratte
Beiträge: 334
Registriert: Sonntag 16. Dezember 2018, 23:04

Re: Personalmangel!

Beitrag von Engelglück »

Ich habe noch kein Kind erlebt das Albträume hat/hatte,sollte es der Fall sein/werden müssten die Ursachen gefunden werden.
Das Kinder beißen kommt vor,aber das kommt auch in kleinsten Kreisen,sprich Familie vor. Auch Geschwister werden gebissen,das hat nicht unbedingt etwas mit der Betreuung in der Krippe/ Kindergarten zu tun. Es ist oft ein Ausdruck der Hilflosigkeit und zumindestens bei mir in der Krippe wird sehr darauf geachtet,das es möglichst nicht passiert. Leider kommt es schon mal vor,aber es ist nun auch nicht so,das alle Kinder sich ständig beißen oder gebissen werden.
Meine Traumvorstellung wäre,dasdie Krippen etwas kleiner (Kinderanzahl) und mehr Personal vorhanden wäre,aber es ist eben ein Traum.
Grundsätzlich sehe ich persönlich nicht das Problem mit einer Krippenbetruung,es löst auch nicht das Problem des Fachkräftemangel.
LG Engelglück

Johanna2
Schriftsteller
Beiträge: 841
Registriert: Montag 1. April 2013, 14:43

Re: Personalmangel!

Beitrag von Johanna2 »

Engelglück hat geschrieben:
Samstag 2. Februar 2019, 18:21
Ich habe noch kein Kind erlebt das Albträume hat/hatte,sollte es der Fall sein/werden müssten die Ursachen gefunden werden.
Die Ursache liegt oft darin begründet, dass das Kind es nicht aushält, von seinen Eltern getrennt zu sein. Und kognitiv nicht nachvollziehen kann, dass die Trennung nicht für immer ist.

[quote=Engelglück post_id=65422 time=1549128080 user_id=16011
Auch Geschwister werden gebissen,das hat nicht unbedingt etwas mit der Betreuung in der Krippe/ Kindergarten zu tun. Es ist oft ein Ausdruck der Hilflosigkeit und zumindestens bei mir in der Krippe wird sehr darauf geachtet,das es möglichst nicht passiert.
[/quote]

Ich bin weder von Geschwistern, noch von anderen Spielgefährten im privaten Kreis je gebissen worden. Aber sicher würde ich mich nicht einer Situation aussetzen, in der ich jederzeit gebissen werden könnte. Auch nicht, wenn netterweise darauf geachtet wird, dass das "möglichst" (!) nicht passiert.

Bezüglich der Hilfslosigkeit stimme ich dir zu. Viele Kinder fühlen sich in der Krippe hilflos, weil sie in der Gruppe untergehen, und ihre individuellen Bedürfnisse nur wenig geachtet werden.

Engelglück
Leseratte
Beiträge: 334
Registriert: Sonntag 16. Dezember 2018, 23:04

Re: Personalmangel!

Beitrag von Engelglück »

Bei mir in der Krippe werden die Kinder sanft eingewöhnt und auch nicht zum Schlaf gezwungen -ich habe noch nichts bnegatives erlebt. Du hast anscheinend schlechte Erfahrung gemacht,ich glaube aber auch,das es auf die Einrichtung und auch auf das Personal an kommt. Für mich spricht grundsätzlich nichts gegen eine Betreuung in einer Krippe und es ist ja nun einmal so,das es nicht den idealen Zustand gibt.
Egal ob die Betreuung nun gut oder schlecht ist,es löst nicht das Problem des Fachkräftemangels,denn auch im Elebereich fehlen reichlich Betreuungsmöglichkeiten.
LG Engelglück

Johanna2
Schriftsteller
Beiträge: 841
Registriert: Montag 1. April 2013, 14:43

Re: Personalmangel!

Beitrag von Johanna2 »

Engelglück hat geschrieben:
Samstag 2. Februar 2019, 18:49
Für mich spricht grundsätzlich nichts gegen eine Betreuung in einer Krippe und es ist ja nun einmal so,das es nicht den idealen Zustand gibt.
Egal ob die Betreuung nun gut oder schlecht ist,es löst nicht das Problem des Fachkräftemangels,denn auch im Elebereich fehlen reichlich Betreuungsmöglichkeiten.

Klar, den idealen Zustand gibt es nicht. Dieser Satz wird aber gerne floskelhaft eingesetzt. ("Ist eh nix perfekt, auch nicht die Familie. Also kann das Kind getrost in die Krippe.") Aber es gibt gute und schlechte Zustände (oder Erfindungen), bessere und schlechtere. Und die Erfindung von Krippen betrachte ich als ganz schlecht. Und für die allermeisten Kleinkinder die Betreuung in ihrer Familie für gut, oder zumindest für besser, als die in der Krippe.

So blöd das mit dem Fachkräftemangel auch ist, er hat auch ein wenig Positives: Vielerorts mussten Krippengruppen mangels Personal schließen. Würde der Rechtsanspruch auf einen Krippenplatz aufgehoben werden, gäbe es schnell genug Plätze in Elementargruppen.

Engelglück
Leseratte
Beiträge: 334
Registriert: Sonntag 16. Dezember 2018, 23:04

Re: Personalmangel!

Beitrag von Engelglück »

Bei mir im Ort hält ist der Bedarf an Plätze auch ziemlich hoch und das obwohl wir 12 Kitas haben,aber recht wenig Krippenplätze. Ich werde es gespannt verfolgen,wie es weiter gehen wird. Gruppen schliessen zu müssen,ist mehr als bedauerlich,denn die Rechnung müssen immer die Kinder zahlen.Kinder,die in der Familie betreut werden,sollten dann gut versorgt sein und das ist nun mal nicht immer gegeben. Ich habe in meinen 25 Berufsjahren so viel Elend erlebt,ich hätte sehr gerne so einige Kinder bei uns in der Kita gehabt -retten konnte ich sie leider nicht. Mir kamen so manches mal die Tränen (zu Hause),wenn ich erlebt habe,was mit den kleinsten Zwergen passiert und sie warum auch immer,nicht immer und /oder nur wenige Stunden bei uns sind/waren. Ja,die Eltern waren zum Teil zu Hause und ja,sie hätten da betreut werden können,wenn man denn da zu fähig wäre.
Kinder,die von den Hausangestellten gebracht und abgeholt werden,weil Mama Tennis spielen musste, Kinder die zu Hause blieben,weil es ja ein Betreuungsgeld gibt und sie vor dem Fernseher geparkt werden ---- ich könnte es hier recht lange berichten,nur ändern würde sich nichts. Ich würde mir wünschen,das es den Elternführerschein geben würde,dann hätten wir nicht so viel Elend,dann wären die Einrichtungen nicht so belegt und vielleicht würde es dann auch bessere Bedingungen für die Lütten geben,
LG Engelglück

Johanna2
Schriftsteller
Beiträge: 841
Registriert: Montag 1. April 2013, 14:43

Re: Personalmangel!

Beitrag von Johanna2 »

Engelglück hat geschrieben:
Samstag 2. Februar 2019, 20:21
Gruppen schliessen zu müssen,ist mehr als bedauerlich,denn die Rechnung müssen immer die Kinder zahlen.Kinder,die in der Familie betreut werden,sollten dann gut versorgt sein und das ist nun mal nicht immer gegeben.
(...)
Ich würde mir wünschen,das es den Elternführerschein geben würde,dann hätten wir nicht so viel Elend,dann wären die Einrichtungen nicht so belegt und vielleicht würde es dann auch bessere Bedingungen für die Lütten geben,
Ich kenne viele Kinder, mittlerweile Erwachsene, die nie (oder nur kurze Zeit) einen Kindergarten besucht haben. Sie mussten keine "Rechnung zahlen", sondern haben es genossen, nicht in den Kindergarten zu müssen.

Und auch, wenn es Familien gibt, in denen es den Kindern nicht gerade gut geht: Es gibt auch Kindergärten, in denen Kinder misshandelt bzw. missbraucht werden.

Und ich bin der Meinung, dass ein Elternführerschein rein gar nichts bewirken würde. Außer vielleicht, dass die Eltern noch weniger Zeit für ihre Kinder hätten.

(Niemals könnte ich Kinder als "kleine Zwerge" bezeichnen.)

Engelglück
Leseratte
Beiträge: 334
Registriert: Sonntag 16. Dezember 2018, 23:04

Re: Personalmangel!

Beitrag von Engelglück »

Kleine Zwerge ist in keinster weise böse gemeint,eher liebevoll. Klar sind die Kinder klein und ich nehme sie durchaus auch bewusst wahr und nicht im negativen Sinne.
Warum bist Du denn so negativ eingestellt? Du siehst die Krippe und den Kindergarten negativ und ich frage mich warum es so ist?
Ich weiß nicht,wieviele Jahre Du in diesem Beruf bist,war oder ist es immer so schlimm?
Wenn ja,was hättest Du denn für Lösungen,ausser das die Kinder zu Hause bereut werden sollten?
Ich war selber auch nicht im Kindergarten,es war aber auch eine anddere Zeit. Bei uns im Dorf war es verpönt in einen Kindergarten zu gehen, die Oma,Tante .... betreute die Kinder. Ich habe so manches erst viel später kennen gelernt und das finde ich noch heute bedauerlich.
LG Engelglück

Johanna2
Schriftsteller
Beiträge: 841
Registriert: Montag 1. April 2013, 14:43

Re: Personalmangel!

Beitrag von Johanna2 »

Engelglück hat geschrieben:
Samstag 2. Februar 2019, 22:57
Kleine Zwerge ist in keinster weise böse gemeint,eher liebevoll.
Mag sein. Die kleinen Kinder werden hier aber kaum lesen. Und ich finde nicht, dass es nötig ist, Kinder (die nicht einmal die eigenen sind) vor anderen Erwachsenen als Zwerge zu betiteln um die Liebe zu den Kindern zu bekunden.
Engelglück hat geschrieben:
Samstag 2. Februar 2019, 22:57
Warum bist Du denn so negativ eingestellt? Du siehst die Krippe und den Kindergarten negativ und ich frage mich warum es so ist?
Ich weiß nicht,wieviele Jahre Du in diesem Beruf bist,war oder ist es immer so schlimm?
Wenn ja,was hättest Du denn für Lösungen,ausser das die Kinder zu Hause bereut werden sollten?
Ich sehe den Kindergarten nicht pauschal als negativ an, wohl aber dort zahlreich vorherrschende Zustände, von denen wir so einige dem Rechtsanspruch auf einen Krippenplatz zu verdanken haben: Zu viele Kinder, zu wenige Betreuer, zu kleine Gruppe, keine schallisolierten Räume, viel zu kleine Außengelände (wenn überhaupt), mieses Essen, schöngerechnete Personalschlüssel usw.

Krippen sehe ich als negativ an, weil sie so ziemlich das Letzte sind, was Kinder brauchen.

Tatsächlich finde ich, dass Kleinkinder von Mutter oder Vater zu Hause betreut werden sollten. Das Geld, welches die Krippenplätze verschlingen, sollten m.E. die Eltern erhalten.

Ich wüsste auch nicht, was Kinder in der Krippe lernen könnten, was ihnen zu Hause generell versagt bliebe.

Engelglück
Leseratte
Beiträge: 334
Registriert: Sonntag 16. Dezember 2018, 23:04

Re: Personalmangel!

Beitrag von Engelglück »

Hallo,
mich erschreckt Deine Einstellung zu der Krippe/Kita enorm.
Ja,die Kinder werden es hier nicht lesen und ja,für mich ist es niemals abwertend gemeint,wenn ich von den kleinen Zwergen spreche. Ich habe bis jetzt auch keine Einrichtung erlebt,wo die Kinder misshandelt wurden. Für mich würde es dann kein Wenn und kein Aber geben,es wäre immer ein Fall für die Polizei und das Jugendamt. Im laufe meiner Berufsjahre habe ich so einige Einrichtungen kennengelernt,kleinere und eben auch größere Kitas.
In der Krippe lernen auch schon die Kleinen,das sie "Spielkameraden" haben,das sie vieles gerne ausprobieren können und das sie zumindestens bei uns,immer eine Bezugsperson haben.
Ein Kind das Zuhause betreut wird,hat die Mutter oder den Vater zur Verfügung,was ja grundsätzlich nicht schlecht ist,aber dann sollten auch "Spielkameraden" zur Verfügung stehen,denn Mama und Papa koönnen nicht mehr wie ein Kleinkind spielen.
Wieviele Berufsjahre hast Du ? Arbeitest Du in der Kita oder Krippe,oder in einer ganz anderen Einrichtung?
LG Engelglück

Johanna2
Schriftsteller
Beiträge: 841
Registriert: Montag 1. April 2013, 14:43

Re: Personalmangel!

Beitrag von Johanna2 »

Engelglück hat geschrieben:
Sonntag 3. Februar 2019, 10:09
Ja,die Kinder werden es hier nicht lesen und ja,für mich ist es niemals abwertend gemeint,wenn ich von den kleinen Zwergen spreche.
Ja, etwas Ähnliches hast du bereits geschrieben. Trotzdem verstehe ich nicht, warum die Kinder nicht auch als Kinder bezeichnet werden.

Dass du keine Einrichtung erlebt hast, in der Kinder misshandelt wurden, ist schön. Erschreckend finde ich es dennoch, in wie vielen Einrichtungen Übergriffe in verschiedenen Formen stattfinden.
Engelglück hat geschrieben:
Sonntag 3. Februar 2019, 10:09
In der Krippe lernen auch schon die Kleinen,das sie "Spielkameraden" haben,das sie vieles gerne ausprobieren können und das sie zumindestens bei uns,immer eine Bezugsperson haben.
Das können sie zu Hause ebenso.
Engelglück hat geschrieben:
Sonntag 3. Februar 2019, 10:09
Kind das Zuhause betreut wird,hat die Mutter oder den Vater zur Verfügung,was ja grundsätzlich nicht schlecht ist,aber dann sollten auch "Spielkameraden" zur Verfügung stehen,denn Mama und Papa koönnen nicht mehr wie ein Kleinkind spielen.
Spielkameraden für Kleinkinder werden überschätzt, da sie eher nebeneinander spielen als miteinander. Ebenso finde ich es lächerlich, dass häufig so getan wird, dass es umso besser für das Kind sei, desto mehr Spielpartner zur Verfügung stehen. Ich finde es sehr gut, dass Eltern beim Spiel nicht versuchen ein Kleinkind in ihrer Spielweise zu imitieren.

Zenobia
Schriftsteller
Beiträge: 669
Registriert: Montag 27. April 2009, 21:20
Wohnort: Berlin

Re: Personalmangel!

Beitrag von Zenobia »

https://www.bunte.de/family/bewegende-g ... t-nun.html


Ich habe diesen Artikel hier eingefügt, weil so mancher Fachkraft gar nicht bewusst ist, was alles in Kindertageseinrichtungen passieren kann.

In einer Einrichtung hier in Berlin haben die Ü 4-jährigen Kinder (keine Zwerge!), einem Kleinkind einen relativ großen Baustein in die Vagina eingeführt. Und ein Ü 5- Kind hat einem dreijährigen Kind am Penis rumgelutscht. Diese Übergriffe fanden unter Wohlstandskindern statt, nicht in irgend einem sozialen Ghetto.

Mit einem Namen wie "Engelglück" ist es sicherlich schwer, die Realitäten unseres Berufes anzuerkennen.

Manche Menschen glauben halt an eine Engelhierarchie.............., die alle Kinder/Zwerge/Erwachsene/Riesen beschützt.

Für mich sind Krippen das Schlimmste, dass Kindern hier in Deutschland passieren kann.

Selbst die modernen Schweden rudern allmählich von ihren Konzepten zurück.

Engelglück
Leseratte
Beiträge: 334
Registriert: Sonntag 16. Dezember 2018, 23:04

Re: Personalmangel!

Beitrag von Engelglück »

Zenobia,
ich finde es schon ziemlich heftig das Du mich auf meinen Nicknamen angreifst,es sollte Dir doch völlig schnurz sein,wie ich mich hier nenne. Mein Name hat einen Bezug,es hat aber nichts mit Engeln zu tun.
Azch wenn ich die Kinder als Zwerge benannt habe,hat es nichts negatives,auch wenn es Dir nicht gefällt.
Was da für sexuelle Übergriffe passiert sind,ist schlimm und auch nicht zu entschuldigen,es ist aber im allgemeinen die Ausnahme und nicht die Regel. Es waren laut Deines Berichtes Ü4 und ein Ü5 jähriges kind und keine Krippenkinder. Du scherst nun alle über einen Kamm,ohne das Du wirkliche Argumente bringen kannst.
Für mich wärst Du die Kollegin,die kein Mensch braucht,auch wenn ein Fachkräftemangel herrscht.
Solltest Dumich weiterhin angreifen wollen,mache es bitte im privaten Bereich.
Ich kann nur von meiner Einrichtung sprechen und da geht es den Kindern gut,siehaben sehr viel Platz,einen sehr großen 112qm großen Raum,für 18 Kinder,es gibt noch den Kindergarten,der sich anschliesst,mit ähnlich großen Räumen und wir haben fast 1800qm Aussenfläche -Platz ist ausreichend vorhanden. Die Kinder haben einen direkten Bezugserzieher und sie werden zu nichts gezwungen.
Sexuelle Übergriffe gibt es sehr oft von Familienmitgliedern,Nachbarn und Freunden,dieses Thema hat aber nichts mit der Krippe zu tun,
LG Engelglück

Antworten

Zurück zu „Qualitätsmanagement“