Wenn Kinder gar nicht in den Kindergarten gehen

Antworten
amaria
Stammgast
Beiträge: 8902
Registriert: Samstag 12. Juni 2010, 15:17
Kontaktdaten:

Wenn Kinder gar nicht in den Kindergarten gehen

Beitrag von amaria »

Hallo!

Im Artikel ist von einer "Anti-Kita-Bewegung" die Rede. https://www.berliner-zeitung.de/berlin/ ... --30954250

Auch wenn viele, die ihr Kind bewusst nicht in den Kindergarten geben, von diesen Institutionen vielleicht keine besonders gute Meinung haben, würde ich doch nicht unterstellen, dass es eine "Anti-Kita-Bewegung" geben würde. Aber so ist es nun mal: Denkt und handelt man anders als die meisten, wird von anderen frei interpretiert...

Freundliche Grüße

amaria
„Ausdauer wird früher oder später belohnt - meistens aber später.“
Wilhelm Busch

"Natürlicher Verstand kann fast jeden Grad von Bildung ersetzen, aber keine Bildung den natürlichen Verstand."
Arthur Schopenhauer
Lenina
Schriftsteller
Beiträge: 1250
Registriert: Samstag 2. Juli 2011, 15:16

Re: Wenn Kinder gar nicht in den Kindergarten gehen

Beitrag von Lenina »

Ich bewege mich ja inwischen ein wenig in iesemBereich, auch wenn mein Kind in dieKrippe und ab September dann in den Kiga geht.

Allerdings hätteich ihn nur im allergrößtenNotfallin eine "noramle" Einrichtung gegeben. Erbesucht jetzt eine freie aktiveEinrichtung und da bin ich einfach sicher, dass er sich so entwicklen darf,wie essein eigenerBauplan vorsieht.

Bis 2 Jahre hätte ichauf jeden Fallgerne gewartet, wenn es gegangen wäre, sozialpositive Entwicklungen habe ich ab ca 2,5 Jahren festgestellt. Jetzt mitüber 3 brauchter seine Kindergruppe.

Ich glaube schon, dass man auch ohneKindergarten die richtige Umgebung schaffen kann.Aber nur, wenn die Kindersich in einer festen Kindergruppe bewegen können. AngemieteteRäume und mehrmalswöchentliche Treffen finde ich da echt gut.

Auch wenn ich bedürfnisorientiert erziehe, bestimmtnichtmein Sohn über en ganzen Tag. Ich frage ihn zwar auch, ob er was unternehmenmöchteund dann machen wir dasmeistauch.Aber genauso muss ermtiiehen, wenn ich was erledigen muss oderwill. Beim Essen darf er genauso mitreden wie wir anderen.

Bedürfnisorientiert heißt ja nicht: ichmache nur das,was mein Kind braucht.Sondern: Es wird das gemacht,was das wichtigeste/dringenste Bedürfnis eines Familienmitglieds ist.
Bei Babies,klar,wenn es hungirigist,muss anderes warten.
Aber ein 2-Jähirger kann auch schon mal10Minuten bis zumMittagessen warten.

Und wenn mein 4-Jähriger dringend Trostbraucht,weil er sich verletzt hat, dann muss das Spielmit dem 1,5-Jähigen warten.

Und wenn ich bei der Hitze nicht rausgehenmag,weil es mich förmlichumschmeißt,dann können wir halt keinen Ausflugmachen.

Da muss man irgendwann den Absprung vom "aufopfernden " Verhalten in den ersten Lebensmonaten schaffen und eine gesunde Balancewiederherstellen.
Sonst ist eseben nicht bedürfnisorientiert...
Sorry für knappe Antworten, tablet und Baby machen das Schreiben nichg leicht :kappe:
riki2
Beiträge: 2
Registriert: Samstag 26. Mai 2018, 12:10

Re: Wenn Kinder gar nicht in den Kindergarten gehen

Beitrag von riki2 »

Ich finde, Kinder müssen so eine Erfahrung machen..vor allem lernt man ja da auch
Katia
Beiträge: 6
Registriert: Mittwoch 11. September 2019, 09:40

Re: Wenn Kinder gar nicht in den Kindergarten gehen

Beitrag von Katia »

Ich finde Kindergarten wichtig...Für die Kinder ist es eine tolle Erfahrung mal ohne Eltern zurechtzukommen, das Zusammenspiel mit anderen Kindern, Konfliktsituationen selber meistern usw...Aber es heißt nicht zwangsläufig, dass den Kinder, die nicht in den Kindergarten gehen, irgendwas im Leben fehlt. Mein Freund war zum Beispiel nie im Kindergarten, weil seine Mutter Hausfrau war und ist ein normaler selbstbewusster Mann mit einem tollen Job geworden :wink: :winke:
amaria
Stammgast
Beiträge: 8902
Registriert: Samstag 12. Juni 2010, 15:17
Kontaktdaten:

Re: Wenn Kinder gar nicht in den Kindergarten gehen

Beitrag von amaria »

Hallo!

Hier ein Artikel über so genannte "Selbstbetreuer": https://www.focus.de/familie/eltern/ein ... 93095.html

Hoffentlich wächst in unserer Gesellschaft die Akzeptanz für diese Lebensform. Recht haben die Eltern, wenn sie kein Problem damit haben, mit Hartz IV aufzustocken. Schließlich werden gerade Krippenplätze mit hohen Summen bezuschusst und es ist nur natürlich, wenn Eltern ein Kleinkind nicht wecken und an einen lauten Ort bringen wollen. - Spielen, lernen undviel Spaß haben können Kinder auch in einer ruhigeren Umgebung.

Freundliche Grüße

amaria
„Ausdauer wird früher oder später belohnt - meistens aber später.“
Wilhelm Busch

"Natürlicher Verstand kann fast jeden Grad von Bildung ersetzen, aber keine Bildung den natürlichen Verstand."
Arthur Schopenhauer
Antworten

Zurück zu „Rund um die Familie“